Église St-Georg, Sélestat, Elsaß


Im Jahre 795 stiftete Karl der Große eine Kapelle dem Bischof von Chur. Bei Bauarbeiten fand man die Überreste einer frühen Rundkirche. Um 1240 wurde der ursprüngliche karolingische Rundbau durch einen gotischen Bau ersetzt, erhalten sind auch noch die romanischen Portale auf der Süd- und Nordseite, die um 1220 entstanden sind. Der Figurenschmuck an den Türen stammt von Emilie Sichler aus Sélestat aus dem 19 Jh. Die gotische St-Georgskirche wird aufgrund eine falschen Übersetzung des deutschen Wortes Münster oft auch als Kathedrale bezeichnet. Nur wenige Meter von hier entfernt steht die romanische Kirche St. Fides.

Aufnahmen: 3/2007
Impressum / Copyright