Ehemalige Zisterzienserabtei Pontigny, Burgund


Die ehemalige Zisterzienserabtei von Pontigny wurde 1114 unter Leitung von Abt Hugues de Mácon gegründet. Durch seine günstige Lage nahe der Île-de-France und der Champagne wurde Pontigny zum Zufluchtsort für englische Erzbischöfe. 1164 nahm das Kloster den Erzbischof von Canterbury, Thomas Becket auf, als dieser in Streit mit König Henry II. geriet und aus England floh. 1170 kehrte er nach England zurück, wo er in der Kathedrale von Canterbury ermordet wurde. Von 1208 bis 1213 bietete Pontigny Unterschlupf für Stephen Langton, der mit Johann ohne Land in Konflikt geriet. Und ab 1240 fand Edmund Rich - Erzbischof von Canterbury - bis zu seinem Tode 1242 Unterschlupf. Nach der Heiligsprechung 1246 wurden am Pfingstmontag 1247 seine Reliquien überführt. "Saint Edme" wird noch heute in der Gegend verehrt und der Pfingstmontag ist ein besonderer Tag für die Abtei. 1943 wurden die meisten Kirchenfenster aus dem Mittelalter zerstört. Das Chorgestühl aus Eichenholz stammt aus dem 17. Jh. Die Abtei ist im schlichten ziesterziensischen Stil , einem Übergansstil zwischen Romanik und Gotik, erbaut. Gewaltig sind die Abmessungen des turmlosen Mittelschiffes: Länge mit Vorhalle: 117 m, Breite: 52 m

Aufnahmen: 5/2002 & 4/2009
Impressum / Copyright