Kloster Ste-Odilie, Odilienberg, Elsaß

Auf dem langgestreckten Bergrücken des 763 m hohen Odilienberges, dem heiligen Berg des Elsaß, steht das Kloster Sainte Odilie. Auf dem steil abfallenden Buntsandstein-Felsen befinden sich mehrere Gebäude und die Klosterkirche. Die heilige Odilia, Schutzpatronin des Elsaß, gründete hier 690 das Kloster Hohenbourg. Nach der Legende wurde Odilia, Tochter des elsässischen Herzogs, blind geboren. Ein Wanderbischof taufte sie und ab diesem Tag hatte sie ihr Augenlicht wieder. Aus dem 12 Jh. stammen die romanische Kreuzkapelle, die Engelskapelle und die Odilienkapelle, in der sich das Grab der hl. Odilie befindet. Reliquien der heiligen Odilia liegen unter anderem auch im Prager Veitsdom. Prämonstratensermönche machten das Kloster ab dem 16 Jh. zu einem bekannten Wallfahrtsort. Nach mehreren Plünderungen und Bränden wurde das Kloster während der Revolution 1789 entehrt und verkauft. 1853 wurde es zurückgekauft und dem Bischof von Strassburg geschenkt. Heute ist es wieder ein wichtiger Wallfahrtsort in Frankreich. Vor einigen Jahren gab es ein Besuch von Papst Johannes Paul II.
Aufnahmen: 3/2005
Impressum / Copyright