St. Mauritius, Niederalteich, Bayern

Das Benediktinerkloster Niederaltaich war 741 vom Bayernherzog Odilo gegründet worden. Die ersten Mönche kamen aus der Insel Reichenau und machten das sumpfige Land urbar. 788 wurde die Abtei von Karl dem Großen zum Reichskloster erhoben. Die Basilika St. Mauritius vom Kloster Niederaltaich wurde ab 1260 durch Abt Hermann erbaut. Sie ist eine der frühesten gotischen Hallenkirchen Bayerns. Der Bau wurde im Jahre 1326 durch Bischof Albert von Passau geweiht. 1671 brannte die Klosterkirche ab, nur Reste der Fassade und der Zwillingstürme blieben erhalten. 1698 wurde unter Antonio Carlone mit einem Neubau begonnen. Ab 1718 wurde das Kircheninnere im Barockstil umgestaltet. Die Sakristei, eine der schönsten im süddeutschen Raum, ist ein Werk des Barockbaumeisters Johann Michael Fischer. Im Jahre 1932 erhielt die Abteikirche den Ehrentitel Basilika minor. Noch heute gibt es eine Gemeinschaft mit 30 Benediktinermönchen. Als Besonderheit ist zu erwähnen, dass ein kleiner Teil der Mönche den byzantinischen Ritus pflegen. Dies geht auf eine Weisung von Papst Pius XI. im Jahre 1924 zurück.


12 Uhr Schlag

Auslaeuten

Aufnahmen: 6/2011
Impressum / Copyright