Abbaye de Lavaudieu, Auvergne

Auf halber Strecke zwischen Clermont-Ferrand und Le Puy-en-Velay liegt der Ort Lavaudieu. Hier befindet sich das ehemalige Benediktiner-Frauenkloster St. André. Lavaudieu hieß ursprünglich "Comps", bis Charles VII. auf Wunsch einer Äbtissin das Dorf 1487 in "Vallis dei" umbenennen lies. Vallis dei = Tal Gottes, franz.: La Vallée de Dieu. Die Abtei wurde unter dem aus Brioude stammenden Robert de Turlande um 1057 gegründet. Dieser hatte 10 Jahre zuvor bereits La Chaise-Dieu gegründet. Äusserlich auffallend ist die "stumpfe" Kirchturmspitze, eine Folge der französischen Revolution von 1793. "Christus von Lauvaudieu", einer Eschenholzskulptur, wurde im 16.Jh. im Laufe der Religionskriege der Kopf abgeschlagen. Dieser befindet sich heute im Louvre in Paris. Der Torso hingegen befindet sich im Klostermuseum von New York. Besonders schön ist es im Kreuzgang, wo sich unterschiedlich gestaltete Säulen befinden. Auf den runden, gedrehten und sonst strukturierten Säulen, die teilweise paarig angeordnet sind, ruhen Kapitelle mit unterschiedlichen Löwen-, Sirenen- oder Engelsmotiven. Auch finden sich Darstellungen der Jacobsmuschel, einer Frau, die von zwei Salamandern bedrängt wird (Symbol der Wollust), einem Mann, der eine Geldbörse um den Hals trägt (Symbol des Geizes) und Motive mit Weinreben (Einnahmequelle für des Kloster). In der Mitte des Kreuzganges befindet sich noch ein gut erhaltenes Wasserbecken, das ursprünglich zu einem Springbrunnen gehörte. Im Refektorium und der Kirche befinden sich eindrucksvolle Fresken aus dem 12. und 13 Jh., die teilweise erst zwischen zwischen 1965 und 1980 freigelegt wurden. Ein Teil des Klosters ist heute von einer Familie bewohnt, während der andere Teil in staatlichem Besitz ist. Das Kloster ist das einzige romanische Kloster, das in der Auvergne erhalten ist.


Aufnahmen: 4/2009
Quelle: Tourismusprospekt "Abbaye de Lavaudieu", Begleittext zur Klosterführung

Impressum / Copyright