Kathedrale Notre-Dame, Coutances

Eines der schönsten gotischen Gebäude der Normandie ist die auf einer Anhöhe gelegene und von weitem sichtbare Kathedrale Notre-Dame. Sie dominiert mit ihren 75/77m hohen Türmen und ihrem wuchtigen Vierungsturm die Silhouette der Stadt Coutances. Der Ursprung der Diözese und ein erstes Kirchengebäude gehen auf das Jahr 430 zurück. 866 wurde dieser erster Kirchenbau von den Normannen zerstört. Um 1030 wird ein romanisches Kirchenschiff unter Bischof Robert gebaut. Sein Nachfolger Geoffroy von Montbray baut mit heimischem Granitstein an der romanischen Kathedrale weiter und errichtet die beiden Türme und den Vierungsturm. In der zweiten Hälfte des 11. Jahrhundert ist sie soweit vollendet und wird am 8.12.1057 eingeweiht. Ein Feuer beschädigt die romanische Kathedrale schwer.
Um 1218 wird sie unter Hugues de Morville (1208-1238) im neuen gotischen Stil wiederaufgebaut. Die Fassade wird bei einer zweiten Konstruktionskampagne (1251-1274) unter der Leitung Bischofs Jean d' Essey beendet. In dieser Zeit werden auch die nördlichen Seitenkapellen hinzugefügt. Die südlichen Seitenkapellen stammen aus einer dritten Konstruktionskampagne im 14. Jh. Während der Religionskriege erleidet die Kathedrale zahlreiche Schäden.


Aufnahmen: 10/2006
Impressum / Copyright